„Eddi“ Stockhorst schafft das Double

Zum zweiten Mal nach 1994 König der St. Ludgerus-Schützengilde Harwick

Bericht aus der AZ vom 18.06.2019 Von Jürgen Schroer

GESCHER. Das hat es in Harwick seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben: Edmund Stockhorst hat es gestern zum zweiten Mal nach 1994 geschafft, sich die Königskette der St. Ludgerus-Schützengilde zu sichern. Um 12.53 Uhr machte der amtierende Silberkönig das Double perfekt und holte den Vogel wie schon 1994 von der Stange. „Vor dem letzten Weltkrieg hatten wir das schon mal, danach meines Wissens nicht mehr“, meinte Vorsitzender Thomas Kersting und strahlte mit König „Eddi“ um die Wette. Hunderte von Zuschauern waren live dabei, als sich der 62-Jährige als Sieger eines hochspannenden Dreikampfes feiern lassen durfte. Natürlich kam auch die Regentin von 1994 wieder zu Ehren: Irmgard Schlüter wurde das Krönchen aufgesetzt.

Bei schönstem Sommerwetter lief an der Stange alles nach Plan. Schon früh machten die Harwicker die Kasse dicht, weil drei „echte“ Bewerber im Wechsel an die Flinte traten. Manni Sandscheper, Ehrenherr 2013, konnte auf die lautstarke Unterstützung des Harwicker Frühstücksclubs zählen. Seine Mitbewerber gehören dem Silberthron an: Edmund Stockhorst als König, Friedhelm Pietruschka als Ehrenherr. „Wir machen’s“, hatten die beiden Harwicker beim Sonntagsfrühschoppen in Erinnerung an selige Thronzeiten anno 1994 vereinbart. Und der spontane Plan ging auf. Nach einer kurzen Schießpause gegen 12.30 Uhr feuerte das Trio Schuss um Schuss auf den zunehmend lädierten Holzvogel. „Unten halten“, lautete ein gutgemeinter Rat aus Schützenreihen. Der 235. Schuss brachte die Entscheidung. Jubel brandete auf – zum zweiten Mal durfte sich Edmund Stockhorst die Königskette umhängen lassen. Glückwünsche galten auch Königin Irmgard Schlüter und den beiden Ehrenpaaren, Friedhelm Pietruschka und Dorothea Stockhorst sowie Dirk Hoge und Elisabeth Pietruschka.

„Rundum gelungen“, lautete zu diesem Zeitpunkt die Zwischenbilanz zum Festverlauf. Beteiligung, Stimmung, Wetter – „es hat alles gepasst“, so Vereinschef Thomas Kersting. Er freute sich, dass Pfarrer Wenning das Thema Heimat im Festgottesdienst mit treffenden Worten aufgegriffen habe. Beim Empfang am Rathaus kündigte der Vorsitzende dem Bürgermeister eine Eiche als Geschenk zum Jubiläum „50 Jahre Stadt Gescher“ im August an. Die soll im Berkeltal – Nähe Harwick – eingepflanzt werden. Gestern Morgen standen die „Veteranen“ der Gilde im Mittelpunkt, allen voran Bernhard Dapper und Klaus Kreyelkamp, die dem Verein seit 70 Jahren die Treue halten. Joachim Bürder erhielt einen Orden für besondere Verdienste, weil er seit vielen Jahren dienstags die Krone aus dem Zelt „rettet“, bevor der Abbau startet. „Da muss er immer früh raus“, schmunzelte Kersting.

Da war der Jubel groß: Edmund Stockhorst gewann bei schönstem Sommerwetter das Vogelschießen in Harwick und durfte sich damit zum zweiten Mal nach 1994 als König der St. Ludgerus-Schützengilde feiern lassen. Foto: Jürgen Schroer

Nach Pfingsten ist es soweit

Die Harwicker feiern ihr jährliches Schützenfest. Los geht es für alle Mitglieder am Donnerstag um 19 Uhr mit dem Einschießen der Vogelstange, bei dem der „Knubbenkönig“ ermittelt wird. Offiziell startet das Schützenfest dann am Samstag mit dem ersten Antreten der Schützen um 19 Uhr auf der Hauskampstraße mit anschließender Kranzniederlegung am Ehrenmal und großem Zapfenstreich auf dem Rathausplatz. Das Festzelt öffnet erstmals am Samstagabend seine Türen. Festball ohne Thron ist am Samstag das Thema des Abends. Die Partyband „6th Avenue“ unterstützt dabei die Gäste beim Feiern. Der Sonntag startet dann um 9 Uhr mit dem zweiten Antreten und anschließendem Besuch der heiligen Messe. Weiter geht es dann im Festzelt mit dem Frühschoppenkonzert. Der Sonntagabend gehört dem noch amtierenden Königspaar Andreas und Sonja Rudde. Gemeinsam mit ihrer Throngemeinschaft und ihren Gästen feiern sie den Königsball. Montags ist dann der Tag des Vogelschießens. Um 8.30 Uhr treffen sich die Schützen zum Antreten auf dem Mühlengrund/Ecke Ahauser Damm. Von dort aus geht es zur Abholung der Fahne und des alten Königspaares vom Hof Hummelt und anschließendem Zug zur Vogelstange. Dort geht es dann um die Königswürde. Um 18.45 Uhr folgt Montagabend das letzte Antreten mit der Abholung des neuen Königspaares vom Rathausplatz. Mit dem anschließenden Thronball des neuen Regentenpaares wird der Abend dann im Zelt ausklingen. Die Vereinsführung sieht den feierlichen Tagen mit viel Freude entgegen und wünscht dem amtierenden König einen gebührenden Ausklang und dem kommenden König ein glückliches Händchen. Selbstverständlich sind auch Nichtmitglieder herzlich eingeladen, die Veranstaltungen zu besuchen und gemeinsam mit den Harwickern zu feiern.

Weinprobe im Sportlertreff

Die Vorbereitungen für das diesjährige Schützenfest der Harwicker biegen in die Zielgerade ein. Am vergangenen Freitag trafen sich die offiziellen der Gilde im Sportlertreff des SV Gescher. Der Festwirt Hermann Hüwe hat geladen um den Wein für das Fest zu verkosten. Auch die amtierende Throngemeinschaft mit König Andreas Rudde und seiner Königin Sonja Rudde ließ es sich nicht nehmen zu testen, was auf ihrem Thronball so ausgeschenkt wird. Ein Zitat sagt „Wasser macht weise, glücklich der Wein, drum trinke beides, um beides zu sein“, so Thomas Kersting, erster Vorsitzender der Gilde, und eröffnete damit den Abend. Herzlich begrüßt wurde auch Helmut Beeke, Harwicker-König im Jahre 1991, der die Bewirtung im Anschluss an die Verkostung übernahm.

Offiziell geht es weiter am 13. Juni mit dem Einschießen der Vogelstange, aber im Vorfeld wird man wohl wieder einigen Vorstandsmitgliedern beim Verteilen der begehrten Fähnchen begegnen. Selbstverständlich würden sich die Harwicker freuen, wenn die Mitglieder wieder ihre Vereinsflaggen hissen.

Thomas Kersting, Herman Hüwe, Königin Sonja Rudde und König Andreas Rudde

Siegreiche Ludgerusschützen

Bericht der Gescherer Zeitung vom 21. September 2018

Die neuen Stadtmeister im Sportschießen– aufgelegt und freistehend– sind die Ludgerus-Schützen Harwick, v.l. Jochen Becker, Andreas Rudde,Ulrich Finnah und Paul Finnah. Foto: Frank-Olaf Gosda

Jubiläums-Stadtmeisterschaften im Luftgewehrschießen
GESCHER/HOCHMOOR (bv). Mit Urkunden, Pokalen und Sonderpreisen ausgezeichnet wurden jetzt die Sieger der Jubiläums-Stadtmeisterschaften im Luftgewehrschießen auf der Anlage der Sportschützen Hochmoor im SuS-Vereinsheim. Vorsitzender Guido Pierk lobte die gute Beteiligung der Hobbyschützenan diesem sportlichen Wettbewerb, der in diesem Jahr zum 25. Mal ausgetragen und um eine Teilewertung für die beste Zehn ausgeweitet wurde. Inzwischen finden auch immer mehr Frauen Gefallen an dieser Freizeitbeschäftigung mit achtbaren Ergebnissen, wie die Platzierungen deutlich machten. Der Vorsitzende bedankte sich auch bei seinen Vorstandskollegen für ihren hohen Einsatz und die Unterstützung in all den Jahren sowie bei Sponsoren, Helfern und dem SuS Hochmoor für die Räumlichkeiten.

Das Siegerteam stellten die Ludgerusschützen Harwick in der Disziplin „aufgelegt“
mit 712 Ringen und den Schützen Ulrich Finnah, Thomas Finnah, Andreas Rudde und Jochen Becker. Auch bei „freistehend“ konnten Ulrich Finnah, Andreas Rudde, Birgit Beuker und Thomas Finnah mit 524 Ringen Platz eins belegen. Bei den Damen „aufgelegt“ setzte sich das Quartett Samantha Klauk, Cora Effner, Corinna Bollenberg und Kerstin Pierk aus Hochmoor mit 699 Ringen an die Spitze und lag damit nur knapp hinter den Herren in dieser Disziplin. Bei „freistehend“ brachten es dieselben Damen auf 497 Ringe. Beste Einzelschützin bei „aufgelegt“ war Stefanie Eing mit 187 Ringen und bei „freistehend“ Ulrich Finnah, der 150 Ringe schaffte. Bei der Teilerwertung „freistehend“ belegte Corinna Bollenberg Platz 1 bei 26er Teiler, 2. Jochen Schulze Pröbsting 43er Teiler und 3. Dennis Honerbom 47er Teiler. Disziplin „aufgelegt“: 1. Samantha Klauk 26er Teiler, 2. Bernhard Wolter 29er Teiler und 3. Katrin Demmer 33er Teiler. Hier durften sich die jeweils Erstplatzierten über einen Sonderpreis freuen. Vorsitzender Guido Pierk und Schriftführer Klaus Nentwig überreichten die Urkunden und Pokale.