Fahnen für den BHD gestiftet

von links nach rechts: Bernd Theo Grimmelt (Präsident St. Pankratius Schützengilde), Theo Heisterkamp (Präsident Stadtkarnevalisten), Thomas Kersting (Vorsitzender St. Ludgerus Harwick), Paul Hetrodt, Mechtild Stöhler (Pflegedienstleitung BHD), Hermann Hisker, Josef Schroer, Dieter Nieland (Pflegefachkraft BHD)

Auf Anregung einiger langjähriger Schützen in der Tagespflege des Betriebshilfsdiensts (BHD) an der Bahnhofstrasse baten diese, von verschiedenen Gilden zu den jeweiligen Festen auch eine entsprechende Fahne hissen zu können. Diese Anregung nahm das Helferteam des BHD gerne auf und sprach die Vereinsführungen der St. Ludgerus Schützengilde Harwick und die Allgemeinen Bürgerschützen von 1605 – St. Pankratius Schützengilde Gescher e.V. an. In der Einrichtung wird auch zum Gescheraner Karneval entsprechend gefeiert und daher lag es nah, auch die Stadtgemeinschaft der Karnevalisten um eine Fahne zu bitten. Pünktlich zum Schützenfest der St. Ludgerus Schützengilde traf man sich jetzt bei einer gemeinsamen Kaffeetafel. Dabei wurden die verschiedenen Fahnen zunächst übergeben um anschließend gemeinsam mit den Senioren die erste Fahne anlässlich des Harwicker Schützenfestes an der Hausfront zu hissen. Wir freuen uns, den alten Schützen damit eine Freude bereitet zu haben.

Jörg Ammerschuber ist Knubbenkönig

Trocken ist es geblieben. Der Wetterbericht hat Regen vorausgesagt, aber an der Stange kamen nur ein paar Tropfen runter. Um 19 Uhr trafen sich die Mitglieder der Harwicker Schützen am vergangenen Donnerstag um die Stange zu testen. Alles scheint gut präpariert zu sein bestätigten die unzähligen Bewerber, die alle um den Titel „Knubbenkönig“ rangen.
Um 20.39 Uhr war es dann soweit. Jörg Ammerschuber holte mit dem 220igsten Schuss das Federvieh von der Stange. Er ist kein Unbekannter in der Gilde. Im Jahr 2009 war er Mitglied des Throngefolges, seit 2011 bekleidet er ein Vorstandsamt und den Titel Knubbenkönig holte er mit diesem Schuss bereits zum dritten mal. Es fehlt also nur noch die Königswürde, welche vielleicht am kommenden Montag erreicht werden könnte.

Weiterlesen

Ein Tag für die Kinder

Bericht aus Gescherer Zeitung
Gescher. Joos Pietruschka ist aufgeregt und überglücklich. Er strahlt. Aus gutem Grund: Der Sechsjährige ist neuer Kinderkönig der St.-Ludgerus-Schützen Harwick. Er hat das Kindervogelschießen für sich entschieden. „Dann hab ich geguckt und richtig gezielt und dann getroffen“, erklärt der junge Regent wie es zu seinem Siegestreffer gekommen ist. Zur Königin hat er seine Freundin Sophie Charbon (9) erkoren.
Von André Nitsche

Der spannende Kampf um die Kinderkönigswürde hat beim Harwicker Frühjahrsfest auf dem Hof Brinkmann stattgefunden. Bei bestem Wetter verbrachten große und kleine Gäste einen gemeinsamen Nachmittag, der mit einem bunten Programm und zahlreichen Angeboten gestaltet wurde. „Es ist einfach nur toll und schön, was das Team hier auf die Beine gestellt hat. Ein Tag für die Kinder. Die stehen heute im Vordergrund“, schwärmte Thomas Kersting als Vorsitzender der Schützen bei seiner Begrüßung, bevor er den offiziellen Beginn des vierten Harwicker Frühjahrsfestes verkündete. Besonders die jüngeren Besucher stürzten sich da bereits ins Vergnügen und am Stand der Bogenschützen des FC Fiat sowie dem kindgerechten „Hau den Lukas“ bildeten sich erste Schlangen, bevor auch die Hüpfburgen und Holzspielzeuge erobert wurden. „Mama, guck mal – ein sinkendes Schiff“, rief ein junger Besucher und rannte schnurstracks, begleitet von schmunzelnden Eltern, in Richtung der riesigen aufblasbaren „Rutsch-Tobe-Titanic“.
Weiterlesen

Bericht aus der Allgemeinen Zeitung vom 5.5.2018

Gescher. Getreu dem Motto „Kinderspiele gehören in Kinderhände“ überreichte der Präsident der Nachbarschaft „Waterstegge“, Markus Rensinghoff, dem Organisationsteam vom „Harwicker Frühjahrsfest“ selbst gebaute Holzspielzeuge. Im seinem Rückblick berichtete Rensinghoff, dass früher bei den Nachbarschaftsfesten mindestens 20 Kinder diese Spielgeräte genutzt hätten. Seit nunmehr rund vier Jahren seien die Spiele eingelagert und würden nicht mehr genutzt. „Zum Rumliegen sind die Spiele von uns aber nicht gebaut worden“, meinte er. Als aktiver Harwicker Schütze kam ihm die Idee, die Spiele dem Harwicker Frühjahrsfest zu überlassen. Die Schützengilde Harwick richtet regelmäßig ein Familienfest für Jung und Alt aus. Rensinghoff ist sich sicher, dass die Spiele dort gut und sinnvoll aufgehoben sind. „Das ist eine Top-Aktion und tolle Geste“, so Hauptmann Udo Abel. Mitorganisator Holger Beeke verwies darauf, dass eine derartige Spende nicht selbstverständlich sei und bedankte sich stellvertretend für die Schützengilde Harwick bei der Nachbarschaft „Waterstegge“ und Markus Rensinghoff. Nun hofft Beeke, dass Rensinghoff beim Harwicker Frühjahrsfest am 12. Mai auf Brinkmann´s Hof die Betreuung vom Spielgerät „Hau den Lukas“ übernimmt.

Von Allgemeine Zeitung

Wechsel im höchsten Offiziersamt

Einen Wahlmarathon bestritten die Harwicker Schützen auf ihrer Generalversammlung, die Vorsitzender Thomas Kersting (2. v. l. stehend) eröffnet hatte. In den Ruhestand ging Generalmajor Clemens Kersting (ganz r. stehend). Auf ihn folgt in diesem Amt als ranghöchster Offizier Martin Koppers (2. v. r. stehend) Foto: Kortbus

Gescher. Die größte Veränderung auf der Generalversammlung der Harwicker Schützen brachte eine Verabschiedung: Generalmajor Clemens Kersting, der auch auf eine 43-jährige Offizierslaufbahn zurückblickte, verabschiedete sich in den wohlverdienten Ruhestand. Die Laudatio hielt sein Vorgänger, Ehrengeneralmajor Anton Eßling. Er berichtete, dass Kersting bereits mit 15 Jahren in die Gilde eingetreten war und über viele Offiziersstationen 2004 schließlich sein Nachfolger wurde.

Sichtlich gerührt bedankte sich Clemens Kersting – insbesondere auch bei seiner Frau und Familie. „Fahr- und Waschdienst war immer vorhanden“, erklärte er lächelnd und betonte, wie wichtig der Rückhalt in der Familie gerade bei den offiziellen Mitgliedern der Schützengilde sei.

Da es nun galt einen Nachfolger zu finden, ließ Kersting es sich nicht nehmen, selbst einen Wunsch zu äußern: „lch schlage Martin Koppers vor“, sagte er. Die Versammlung nahm dies einstimmig an und beförderte den bisherigen Major in das Amt des ranghöchsten Offiziers. Koppers bedankte sich bei der Versammlung für das entgegengebrachte Vertrauen.

Damit musste nun auch sein bisheriges Amt neu besetzt werden. Thomas Lewerich, bisher Adjutant des Generalmajors, wurde der Versammlung vorgeschlagen. Auch er wurde einstimmig gewählt und steigt damit in den geschäftsführenden Vorstand auf.

Die Versammlung eröffnet hatte Thomas Kersting, erster Vorsitzender der Gilde. Er begrüßte besonders den amtierenden König Karl-Heinz Thiery sowie die Ehrenvorstände und -offiziere. Im Rückblick berichtete Kersting über die zahlreichen Ereignisse in 2017 über das Schützenfest hinaus. Er nannte zum Beispiel das Treffen der Schützenkönige am Drei-Königstag, den Seniorennachmittag am Ludgerustag und die Teilnahme am 400-jährigen Jubiläum der St.-Johannes-Schützengilde Estern.

Weitere Veränderungen in der Vereinsführung standen an. Gleich zwei ranghohe Offiziere legten ihre Ämter nieder und gingen in den Ruhestand.

Bernhard Sandscheper, Hauptmann der ersten Kompanie, beendete nach 38 Jahren seine Offizierslaufbahn. Martin Koppers, Major der Gilde, dankte ihm und schlug der Versammlung vor, Sandscheper in den Ehrenoffiziersstand zu berufen, was diese dann prompt bestätigte.

Das Schützenfest findet 2018 vom 26. bis 28. Mai statt. Das Motto lautet „In Veränderung die Chancen sehen – gemeinsam in die Zukunft gehen“. Unterstützt wird die Gilde von der Partyband „Valentino“.